Ankündigungstext für Presse

Annette Bessell
Poetische Songs am Piano
Kleine Geschichten über alle möglichen Facetten des Lebens
und der zwischenmenschlichen Beziehungen

Ob sie von der Loyalität und Liebe zwischen Menschen singt, glücklichen Tagen, vom Abschied-Nehmen und vom Wiedersehen, von alten Freundschaften und neuen Zufluchtsorten, von der Frauenbewegung oder vom Kampf in den Straßen: Immer geht es in den Songs von Annette Bessell um Momentaufnahmen aus dem Alltag und dem, was uns in unserer Welt umgibt, sowohl in kleineren als auch in größeren Zusammenhängen. Die Liedermacherin mit den eher leisen Tönen und kleinen Beobachtungen verleiht ihren poetischen englischen Texten mit ihrer klaren Stimme einen besonderen Ausdruck, wobei sie sich auf dem Piano mal dezent und verspielt, mal kraftvoll und dynamisch begleitet. Ihre Lieder wirken zeitlos und gehen gleich ins Ohr. Annette Bessell: „Für mich sind die Live-Begegnungen mit meinen Zuhörern Momente, in denen ich mich mit ihnen über das Leben austauschen kann.“

Weitere Informationen: www.annette-bessell.de mit Hörproben, Live-Terminen, Portrait, Presse und Fotos.


Pressefoto zum Download
(Bitte bei Verwendung Urheber des Fotos angeben: Georg Kronenberg.)


Annette_Bessell_250pix



CD-Kritik zu „All of you“

Die Liedersammlung „All of you“ der Pianistin und Sängerin Annette Bessell kommt nicht daher in grellem Putz und falschem Glamour. Ganz im Gegenteil: Auf diesem Album stellt die Gießener Singer-Songwriterin sich den Themen des alltäglichen Lebens. Es geht um jene nur scheinbar kleinen Dinge, die insgesamt den Großteil unseres Lebens bestimmen, wie Freundschaften und zufällige Begegnungen. Annette Bessells Album „All of you“ ist ein Bekenntnis zur Poesie des Alltäglichen und zu den Menschen, die Teil davon sind: „I feel `this is life´ / And I know that I wanna go with all of you.“
Das Leben, das betont Annette Bessell in ihren Liedern immer wieder, ist lebenswert und kann trotz der Alltäglichkeiten und Banalitäten, die es unweigerlich mit sich bringt, einzelne glückliche Augenblicke bergen. Und es sind diese Augenblicke, die sie besingt: ein Himmel, der manchmal sogar blau ist; die Begegnung mit einem alten Freund; die Freude beim Anblick eines glückliches Paares. Immer geht es um kleine Beobachtungen, die letztlich den großen Unterschied machen. Annette Bessells Songtexte wurzeln tief im Alltag, und dort ist das Glück niemals kompliziert; es kommt wie von selbst, wenn man nur jeden Tag die Augen dafür offen hält.
In ihrer kargen, spröden Schönheit finden Annette Bessells Lieder irgendwo zwischen der Musik von Beth Gibbons´ Soloplatte, den Songs von Carole King und den Klavierstücken von Cat Powers ihre eigene, individuelle Nische. Gelassen geht sie zu Werk, mit einer gewissen Melancholie trägt sie ihre angenehm unaufgeregten Lieder vor, doch eine Gewissheit bleibt bei aller Melancholie immer bestehen: „This day´s been worth to be spent“.
Von Markus Reitzenstein


Pressestimmen

Lieder über Frauenrechte von Annette Bessell
Liedermacherin Annette Bessell und der Bassist und Gitarrist Peter Herrmann waren mit ihrem Konzert „Congratulations Women´s liberation“ im Zentrum für interkulturelle Bildung und Begegnung (ZIBB) zu Gast.
Das Konzert fand im Rahmen des Programms anlässlich der Feier des 103. Internationalen Frauentags statt. Und so begannen die beiden Musiker den Abend auch mit dem Song „Women´s liberation“ der aktuellen CD „Circles“ von Annette Bessell. In diesem singt die Künstlerin sowohl von den Errungenschaften der Frauenbewegung als auch davon, dass die Bemühungen um Gleichberechtigung weiter andauern. Sich für die Interessen von Frauen einzusetzen, so betont Bessell in dem Stück, bedeute nicht, gegen Männer zu sein. Vielmehr gehe es nach wie vor darum, dass gleiches Recht für alle gelten sollte. Sie schlägt vor, gemeinsam daran zu arbeiten („Why not walk hand in hand? Let us comprehend.“). Es folgten der Song über zwei Liebende „The two of you“ im groovigen Pop-Sound und das musikalisch flotte „Who are you“, das die Situation beschreibt, wenn wir einem anderen Menschen zum ersten Mal begegnen und uns fragen, wer das eigentlich wohl ist, so Bessell. Im quietschlebendigen „Sparkle“ wurde der kleine Funke besungen, der überspringt, wenn wir uns mit jemanden gut verstehen. Beim Stück „Snow couldn´t wait for wintertime“, das überwiegend in Moll-Tonarten gespielt wurde, ging es um jemanden auf der Suche. Das emotionale im Folk/Country-Stil verfasste „A day to spend“ beschreibt die Verbundenheit, die an einem Tag im Freundeskreis entsteht.
Und auch der in „Good year“ besungene Rückblick auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen und das nachdenkliche „Life goes round“ luden das Publikum, Frauen und Männer aus verschiedenen Kulturen, zu einem Gedankenaustausch über das Leben und unsere Beziehungen ein.
Sehr politisch wurden die beiden Künstler dann wieder mit den Songs „Revolution“, das vom Kampf in den Straßen erzählt, und „Bombs in disguise“, einem Stück über Bombenanschläge. Text, Tonart, Melodie und der Rhythmus in Sprache und Musik schienen die Botschaft der Songs besonders zu unterstreichen. Im augenzwinkernden „Buddha feels lonely tonight“, bei dem ein meditierender Mensch sich Gesellschaft wünscht sowie im schmunzelnden „Everyday life“, das vom alltäglichen Zähneputzen, Frühstück machen und Manchmal-lieber-nicht-aufstehen-wollen erzählt, konnten die beiden Musiker ihren Sinn für Humor zum Ausdruck bringen. Das verträumte „Colours“ und der energiegeladene Schlusssong „The promise“ rundeten den Konzertabend ab. Bessell und Herrmann zeigten an diesem Abend ein sowohl inhaltlich als auch musikalisch vielfältiges und abwechslungsreiches Programm und verabschiedeten sich mit der Zugabe „See you again“, einem Wiedersehenssong, von ihrem Publikum, zu dem an diesem frauenbewegten Abend auch Friederike Stibane, die Beauftragte für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen der Stadt, zählte.
Gießener Allgemeine, 18.3.14

Kleiner Funke sorgt für gute Zeit
Liedermacherin Annette Bessell begeistert das Publikum
„In diesem Lied erzähle ich von dem kleinen Funken, der überspringt, wenn wir eine gute Zeit miteinander haben“, sagte die Sängerin und griff in die Tasten des elektrischen Klaviers. 30 Besucher erlebten die Gießener Liedermacherin Annette Bessell in der Walltorstraße 3 bei „Hilde braucht Stoff“. Musikalisch unterstützt wurde die Sängerin von Peter Herrmann, der zwischen Gitarre und Bass wechselte. „Who are you“ hieß der erste Titel und gab bereits einen Hinweis auf die Intention der Künstlerin, die in ihren lyrischen Songs sehr offen ihre Gefühlswelt darlegt. Das alltägliche Verhalten, in dem wir alle versuchen ein möglichst positives Bild von uns zu zeichnen und dabei geheimnisvoll zu wirken, stellt Annette Bessell einer radikalen Offenheit gegenüber, indem sie in ihren Liedern von Zweifel und Einsamkeit, aber auch von schönen Erlebnissen erzählt.. Schon im Kindesalter entdeckte die Musikerin ihr Faible fürs musikalische Erzählen und begann eigene Songs zu schreiben. Inzwischen hat Annette Bessell zwei CDs mit ihren eigenen Liedern veröffentlicht. Bei „Hilde braucht Stoff“ sang die Liedermacherin vorwiegend Lieder der 2013 erschienenen CD „Circles“. Annette Bessell schreibt und singt englisch, stilistisch orientiert sich die Musikerin an Folkpop und hat einen eigenen Stil entwickelt, der Assoziationen zu Donovan auslöst.
Gießener Anzeiger, Kultur, 23.1.14

Am 18. Januar 2014 stellte Annette Bessell vor ca. 20 Zuhörerinnen und Zuhörern ihre „poetischen Songs zu allen möglichen Facetten des Lebens“ im Laden vor. In ihren Songs geht es um die Loyalität zwischen Menschen, um glückliche Tage oder um ein Wiedersehen nach langer Zeit. Bessell kommt aber nicht bestimmend oder gar besserwisserisch daher - im Gegenteil: Mit eher leisen Tönen lädt sie dazu ein, in Gedanken zu diesen Themen zu verfallen; ihre Musik scheint die eigenen Erlebnisse effektreich zu untermalen. Und auch, wenn es um die Frauenbewegung oder um auf der Straße protestierende Menschen geht, macht Bessell kein Aufhebens, sondern legt durch ihre fast ernüchternde Einfachheit in Gesang und Klavierspiel die Facetten blank. Begleitet wurde Annette Bessell an diesem Abend vom Bassisten und Gitarristen Peter Herrmann, der ihre beiden CDs „All of you“ und „Circles“ produziert hat. Herrmann gelang es nicht nur, seine ganz eigene Note ins Spiel einfließen zu lassen; seine Begleitung war erlebnisreich und schien Bessells Songs feinfühlig zu vervollständigen. Ein gelungener Ausklang des Tages!
Kommentar zum Konzert vom Stoffladen „Hilde braucht Stoff“, www.hilde-braucht-stoff.de, 18.1.14

„Stadtfest der Extraklasse („3 Tage Marburg“): ...die Songwriterin Annette Bessell (zeigte) mit poetischen Popsongs ..., wie anspruchsvoll und vielfältig Musik aus der Gießener Region ist.“
Gießener Allgemeine Zeitung 13.7.08

„Ein lauer Herbstabend und ein Candle-Light-Dinner im Café Zeitlos: Dies ist die beste Gelegenheit um Annette Bessells Musik zu lauschen... (Sie) entführte ihre Zuhörer... wieder in die Welt der Gefühle... (Annette Bessell) stellte ihr neues Programm "The blooming daisies" vor, das auf viel Zuspruch beim zahlreich erschienen Publikum stieß... Ihre Stimme, weich und einfühlsam, gibt allen Songs einen individuellen Charakter... Die bei den Stücken oft einfach gehaltene Klavierbegleitung und die ausdrucksstarke Stimme der Musikerin verliehen den Stücken eine eindrucksvolle Leichtigkeit, oft geprägt von leichter Melancholie. Die wunderschönen Texte stimmten nachdenklich...(Die Songs) zeigten ein vielfältiges und abwechslungsreiches Repertoire.“
Oberhessische Zeitung 8.10.07

„Ein besonderes Geschenk hatte Annette Bessell vorbereitet. Die Künstlerin und Mitarbeiterin der JLU (Justus-Liebig-Universität Gießen), die mit Gesang und am Flügel für einen gelungenen musikalischen Empfang sorgte, hatte ein Geburtstagslied für „ihre“ Universität komponiert: („The 400th Birthday“) warf einen musikalischen Blick auf die Hochschule, in dessen Zeilen auch der Wunsch nach einem gebührenfreien Studium durchklang.“
Gießener Anzeiger 2.7.07

„Ein Klavier und dazu eine kraftvolle, ausdrucksstarke Stimme… Eine Stunde verzauberte sie das Publikum… in fließendem, reibungslosen Zusammenspiel zwischen Klavier und ihrer gefühlvollen Stimme….“
Gießener Anzeiger 26.1.07

„Federleichter Piano-Pop mit viel Tiefgang. … (Ihre CD „All of you“) ist eine willkommene Abwechslung in der hiesigen Rock- und Pop-Musikszene, denn die Sängerin nimmt sich wohltuend zurück, besinnt und reduziert sich auf das, was Singer/Songwriter letztlich ausmacht: Schöne Lieder zu komponieren und zu texten diese ohne produktionstechnischen Schnick-Schnack einfach eins zu eins so zu präsentieren, wie sie entstanden und gemeint sind. Damit ist (Annette Bessell) in bester (auch deutscher) Liedermacher-Tradition, nur dass sie sich halt in Englisch ausdrückt. … Fazit: Suzanne Vega am Klavier, einfach nur schöne Musik …“
Gießener Allgemeine 20.1.07

„Eine leichte Melancholie liegt in den ruhigen Liedern von (Annette Bessell). …Warm, weich geführt und hell erklang (ihre) Stimme…. Obwohl es sich überwiegend um sensible, gefühlsbetonte und in ihrer Feinheit durchsichtig wirkende Gebilde handelte, schienen auch immer wieder vitale, starke Elemente hindurch. … Zum Nachdenken und Träumen regten die berührenden Lieder an.“
Gießener Anzeiger 29.5.06

... Die (Songs von Annette Bessell) handeln von alltäglichen Begebenheiten aus dem Leben, von Begegnungen (...) und Augenblicken und zu alle dem besteht für die Musikerin eine persönliche Erinnerung und Beziehung. Daraus hat (Annette Bessell) einen eigenen, abwechslungsreichen Stil entwickelt, der sich in der Hauptsache über ihre eindrucksvolle Stimme ausdrückt... Als Singer-Songwriter bezeichnet sich die Sängerin und in der Tat verwandelt sie die eigenen Erlebnisse in wunderschöne private Songs, wie die Geschichte, wenn ein kleiner Funke überspringt und wir uns fortan mit jemandem verstehen und sich daraus ein pures Abenteuer entwickelt. Oder ein Stück, das über ein Paar entstanden ist, das einen tiefen Eindruck bei der Erzählerin hinterlassen hat; und wie der Titel „A day to spend“, der die Verbundenheit ausdrückt, die an einem einzigen Tag entstehen kann. (Annette Bessell) hat einen eigenen Musikstil entwickelt und eine Zuordnung ist natürlich schwierig; doch ihre schöne und klare Stimme erinnert ein bisschen an Suzanne Vega und ihre Lieder. ...
Gießen Server, Online Magazin, 16.4.06